3. Mai 2019 |

Annabelle: „Mit einem großen Fragezeichen im Kopf ging ich zum ersten Beratungsgespräch“ Annabelle, Technische Produktdesignerin

Nachdem ich 2016 nach einer intensiven Lernphase für Ingenieurmathematik 1 erfuhr, dass ich die Klausur wieder nicht bestanden hatte, war mir klar, dass ich etwas ändern muss und es so nicht weitergehen kann. Mein 8. Semester meines Studiums der Umweltingenieurwesen an der Technischen Universität Braunschweig hatte gerade begonnen und ich schaute mich nach alternativen, regionalen Studiengängen an der Ostfalia um. Ich bewarb mich dort zum Wintersemester für Bio- und Umwelttechnik.

Annabelle Bildnachweis: privat/TU Braunschweig

Meine WG-Mitbewohnerin hat mich damals auf das Projekt „Wegbereiter“ aufmerksam gemacht. Sie gab mir einen Flyer auf dem Begriffe wie „Studienzweifel?“ und „Orientierungslos?“ draufstanden. Orientierungslos – das war ich und Studienzweifel hatte ich auch! Also schrieb ich eine E-Mail an Marcus Voitel und wir vereinbarten einen persönlichen Termin. Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon eine positive Zusage für die Ostfalia. Außerdem hatte ich die unangenehme Nachricht meines Studienabbruchs meinen Eltern auch schon überbracht.

Mit einem großen Fragezeichen im Kopf ging ich zum ersten Beratungsgespräch. Ich wusste nicht,…

  • …ob ich dieses Studium an der Ostfalia wirklich machen wollte,
  • …ob ich vielleicht doch eine andere Richtung einschlagen möchte,
  • …ob ich weiter studieren oder doch lieber eine Ausbildung machen möchte.

Ich wusste nur, dass ich so nicht weitermachen kann, dass mir das Studium an der TU zu theoretisch war und mir der praktische Bezug fehlte. In meinem ersten Beratungsgespräch konnte ich dann das erste Mal über all meine Bedenken und Gedanken zu meiner Zukunft sprechen. Es tat mir sehr gut, einfach mal mit jemandem, neutral, über meine Studienzweifel und die dadurch resultierenden Zukunftsängste zu sprechen. Außerdem durfte ich lernen, dass ich nicht alleine mit diesem Problem bin, dass es viele gibt, die zweifeln und nach längerer Zeit ihr Studium abbrechen oder wechseln. Das war sehr wichtig für mich, denn wenn man sich erst mal eingesteht, dass man etwas vielleicht nicht schafft und „aufgeben“ muss, versteckt sich das Selbstbewusstsein neben dem Selbstvertrauen im Keller und will nicht mehr rauskommen. Während der Beratungsgespräche und auch Zuhause hatte ich die (Haus-)Aufgabe, mir Gedanken, über die Dinge, die ich kann, die ich will und die ich nicht mehr will, zu machen.

All diese Hilfestellungen zur Selbstreflexion und die Unterstützung, die mir vom Projekt „Wegbereiter“ und seinem Netzwerk entgegenkam, haben mir sehr geholfen Ordnung in meinen Kopf zu bringen. Ich habe dann für mich entschieden, dass eine duale Ausbildung „richtiger“ für mich ist. Von Marcus habe ich in den Beratungsgesprächen Adressen von und Tipps für weitere Beratungseinrichtungen und für das gestärkte Vorgehen im Bewerbungsprozess bekommen. Dann kamen die ersten Eignungstest und Bewerbungsgespräche und schlussendlich die Zusage von ThyssenKrupp in Kiel.

Seit September 2017 mache ich nun dort eine Ausbildung zur Technischen Produktdesignerin und ich bin froh, dass ich mich damals gegen die Beendigung meines Studiums entschieden habe. Ich habe sehr viel Spaß am Lernen mit Praxisbezug, am Arbeiten und dem direkten Feedback, das man von Arbeitskollegen bekommt. Mir hat das Projekt „Wegbereiter“ sehr geholfen, da ich von meinen Eltern bei Studienfragen nicht viel Hilfe erwarten konnte. Beide haben nicht studiert und kennen die Gedanken, die man sich als Studentin macht gar nicht und wissen auch vieles übers Studieren nicht – woher auch? Mir wurden viele Möglichkeiten in den Beratungsgesprächen aufgezeigt, die ich vorher nicht wirklich in Betracht gezogen habe, und ich habe mich durch die intensive Reflexion nochmal besser kennengelernt.

Rückblickend auf diese Zeit, kann ich nun sagen, dass es der richtige Weg war, den ich gegangen bin. Auch wenn ich nicht mit einem Abschluss aus meiner Studienzeit herausgegangen bin, habe ich sehr viel gelernt, sowohl über mich selbst, als auch was Lernkompetenzen und Wissen angeht. Ich habe gelernt, dass „aufgeben“ bzw. etwas vorzeitig beenden nicht zwingend etwas Schlechtes sein muss, sondern auch bedeuten kann, den Mut für etwas unbekanntes Neues zu haben.